Neue Gesichter sorgen in Gröden für frischen Wind

Mit einem Paukenschlag feiert die Herrenabfahrt in Gröden ihr 40.Jubiläum. Der veranstaltende Saslong Classic Club hat im Vorfeld der Weltcuprennen nämlich wichtige Personalentscheidungen getroffen. Das Führungsteam wurde verjüngt und an die Spitze des OK´s wurde eine Frau gewählt.

"Ich weiß das Grödner Weltcuprennen in guten Händen", sagt Erich Demetz, jahrelang OK-Präsident und Rennleiter, "und schaue deshalb beruhigt in die Zukunft".  Mit Stefania Demetz übernimmt erstmals eine Frau die Leitung des Organisationskomitees.  Neuer Rennleiter ist Rainer Senoner, im Rennbüro koordiniert Manuela Perathoner das Geschehen. Saslong Classic-Vizepräsident Edmund Dellago: "Es freut mich, dass junge Leute im Komitee Verantwortung übernehmen. Dadurch können wir uns, nach 40 Jahren Arbeit,  ein bischen zurückziehen".  "Die Jugend voran", heißt es also in Gröden.      

Stefania Demetz ist 31 Jahre alt und stammt aus Wolkenstein. Die neue OK-Vorsitzende hat in Mailand moderne Fremdsprachen und Literatur studiert. Ihre Studien abgeschlossen hat sie mit einer Diplomarbeit über den zeitgenössischen spanischen Schriftsteller Juan Hosè Millos. "Es ist für mich eine besondere Herausforderung in die Fußstapfen meines Vaters zu treten", sagt die Spanien-Expertin.  "Stefi" Demetz konnte  bei verschiedenen internationalen Veranstaltungen im In- und Ausland in mehreren Bereichen Erfahrung sammeln. So war sie bei den olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona, bei der Leichtahletik-WM in Stuttgart (1993), bei den Skiweltmeisterschaften in der Sierra Nevada (1996), bei der Eishockey-WM in Zürich (1998) oder bei der Rad-WM in Verona (????), um nur die wichtigsten Veranstaltungen zu nennen. Ein Kuriosum am Rande: Die neue OK-Vorsitzende erblickte  einen Monat vor Austragung der SKI-WM 1970, bei der Vater Erich technischer Leiter war,  das Licht der Welt.

Rainer Senoner ist 34 Jahre alt und stammt ebenfalls aus Wolkenstein. Der neue technische Leiter des Saslong Classic Club hat die verantwortungsvolle Aufgabe von Erich Demetz übernommen. "Mit der Schneeproduktion dürfte es heuer keine Probleme geben. 60 Kanonen stehen der Liftgesellschaft zur Verfügung, um die Saslong einzuschneien", sagt der neue Rennleiter.   In Senoners Kompetenzbereich fallen die Koordinierung der Sicherheitsanlagen, die Pistenpräparierung, der Streckenaufbau, Zielstadion, Zeitnehmung, Rettung, Kriseneinsatz und sonstige Dienstleistungen. Senoner ist Handelsverterter für Sportartikel, geprüfter Skilehrer und Trainer. Vor einigen Jahren hat er die chilenische Skinationalmannschaft betreut.

Manuela Perathoner, 37, ist aus St.Ulrich. Die dreifache Mutter hat von Edmund Dellago die Leitung des Rennbüros übernommen. Zudem betreut sie die Logistik.