Stiftung übergibt Förderpreise

Der Saslong Classic Club, Ausrichter der Grödner Weltcuprennen, hat am 16. November die Förderpreise der Hermann Nogler Stiftung übergeben.

In den Genuss der Förderung im Wert von ca. 20.000 Euro kamen sieben Nachwuchssportler und der Skiclub Gröden. Unter den geförderten Athleten befinden sich die Skispringerin Elena Runggaldier, der nordisch Kombinierer Armin Baur, der Biathlet Claudio Mussner, die Skirennläufer Yvonne Runggaldier, Daniela Holzknecht, Marc Perathoner sowie Behindertensportler Florian Planker. Für seine vorbildhafte Jugendtätigkeit wurde auch der Skiclub Gröden prämiert.

„Die Beiträge sollen als Motivationsschub für die jungen Sportler dienen, denn der sportliche Werdegang bis zu den ersten Weltcuprennen ist sicher nicht leicht“ so die einhellige Meinung der ehemaligen Spitzenathleten Peter Runggaldier und Werner Perathoner bei der Preisübergabe im Hotel Adler von St.Ulrich. Sie alle lobten die große moralische Vorbildfunktion Hermann Noglers, dem der die Stiftung gewidmet ist.

Der Vorstand des Saslong Classic Club hat im Jahre 2000 eine Stiftung zur Förderung des Jugendsports ins Leben gerufen. Die Stiftung trägt den Namen Hermann Nogler. Der weltbekannte, 2000 verstorbene Grödner Trainer (Ingemar Stenmark) war ein großer Förderer des Jugendsports. Die Stiftung fördert junge, talentierte Grödner Wintersportler und Vereine.

Treuhänder der Stiftung sind namhafte Sportlerinnen und Sportler, wie die  ehemalige Skirennläuferin und Tochter von Hermann Nogler, Lotte Nogler, die  zweifache Weltmeisterin und Olympiamedaillengewinnerin Isolde Kostner, der Abfahrtsvizeweltmeister von 1991 und Super-G Weltcupsieger 1995 Peter Runggaldier, Werner Perathoner (5. im Super G OS Lillehammer 1994, 2 Weltcupsiege, 11 Podestplätze) und der Präsident des Skiclub Gröden Reinhard Schmalzl.