Saslong Classic schreibt Geschichte

Abfahrt: In Gröden werden seit 1969 Weltpokalrennen ausgetragen. Bisher wurden 49 Speed -Wettbewerbe durchgeführt. Davon 44 Abfahrten und fünf Super-G’s.

Im Abfahrtslauf haben 30 Athleten aus acht Nationen gewonnen. Darunter befinden sich Mehrfachsieger, wie Antoine Deneriaz, Kristian Ghedina, Franz Klammer, Peter Müller, Rob Boyd oder Helmuth Höflehner. 2004 hat zum ersten Mal ein Deutscher Athlet gewonnen und zwar Max Rauffer. 2005 hat der Lichtensteiner Marco Büchel, auf verkürzter Strecke, seinen ersten Abfahrtssieg errungen.

Super-G: Im Super-G waren bisher fünf Athleten erfolgreich. Pirmin Zurbriggen (1983) und Didier Defago (2002) aus der Schweiz,  Lasse Kjus (2003) aus Norwegen, Olympia-Silbermedaillengewinner Michael Walchhofer (2004) und Hans Grugger (2005) aus Österreich.

Doppelsieger: Nur zwei Athleten haben sowohl die Abfahrt, als auch den Super-G gewonnen und zwar Pirmin Zurbriggen und Lasse Kjus. Der Weltcupsieger, Weltmeister und Olympiasieger aus der Schweiz hat 1983 den Super-G-  und 1989 den Abfahrtslauf für sich entschieden. Der norwegische Weltcupsieger, Weltmeister und Olympiasieger war hingegen 1998 in der Abfahrt und 2003 im Super-G erfolgreich.

Nationenwertung: Mit insgesamt 15 Siegen liegt Österreich in der Abfahrts- Nationenwertung vorne, gefolgt von der Schweiz mit 13- und Italien mit fünf Siegen. Es folgen Norwegen und Frankreich mit je drei-, Kanada und Lichtenstein mit zwei-  sowie Deutschland mit einem Sieg. In der Super-G-Wertung liegen Österreich und die Schweiz mit zwei Siegen gleichauf vor Norwegen mit einem Sieg.