Weltcup-Feeling am PC

Ein paar Tage dauert es noch, bis die weltbesten Abfahrer die Saslong herunterpreschen werden. Wer sich die Zeit bis dahin verkürzen...

...und sich gleichzeitig auf die Weltcuprennen in Gröden einstimmen will, kann das zu Hause am PC machen: Mit der ORF-Ski-Challenge 07.

ORF Ski Challenge 07? Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Die ORF-Ski-Challenge 07 ist ein PC-Spiel, das kostenlos von der Internetseite http://skichallenge.ORF.at heruntergeladen werden kann und das einem die berühmtesten Abfahrtsstrecken der Welt ins Haus – sprich in den PC – liefert. Den Anfang der Rennserie, die parallel zum echten Weltcup online im Internet ausgetragen wird, macht natürlich Gröden. Schon seit der vergangenen Woche können die Computer- bzw. Skiweltcupfreaks die Saslong herunterladen und die ersten Schwünge in diesem Winter üben.

Während auf der PC-Saslong die Schneeverhältnisse schon seit dem ersten Übungstag perfekt sind, haben Frau Holle und Väterchen Frost im wirklichen Leben erst vorgestern grünes Licht für den Kamelbuckelritt gegeben. Doch das ist dann auch schon der einzige Unterschioed zwischen Spiel und Wirklichkeit. Na ja, fast: Natürlich muss man zu Hause weniger Mut aufbringen, sich die Mauer hinunterzustürzen oder über die wohl berühmtesten Kamelbuckel der Welt zu springen. Aber sonst?  Auch am PC liegt die Abfahrt in Gröden besonders den "Gleitern" unter den SC:07-Rennläufern. Die Saslong zeichnet sich zwar durch eine ausbalancierte Streckenführung aus - gute Zeiten lassen sich aber nur erzielen, wenn die Schlüsselstellen perfekt gemeistert werden.

Seit dem 28. November kann man auf der PC-Saslong schon trainieren, zwischen 15. Dezember um 9 Uhr bis zum  17. Dezember um 21 Uhr geht es dann um die ersten Weltcup-Punkte. Praktisch zeitgleich mit den realen Rennen messen sich die Online-Sportler mit den internationalen Spitzensportlern. Nach Gröden geht es im PC-Weltcup in Bormio (29. bis 31. Dezember) weiter, 2007 stehen dann Wengen (12. bis 14. Jänner), Kitzbühel (26. bis 28. Jänner) und schließlich Aare (9. bis 11. Februar) auf dem Programm.