Didier Cuche: „Nötige Distanz gefunden“

Nach 30 Läufern des ersten Trainings liegt der Schweizer Didier Cuche in Führung. "Zwischen Training und Rennen komme ich auf der Saslong mittlerweile auf 35 Läufe", so Cuche.
Mit der Routine ist auch die nötige Distanz zur Strecke gekommen, so Cuche: „Mittlerweile habe ich den notwenigen Abstand, den man braucht, um auf einer Abfahrt wie Gröden erfolgreich sein zu können. Ich nehme alles viel lockerer“.