Didier Cuche im Porträt

Durch den Sieg im Super G von Gröden hat Didier Cuche seine derzeitige Topform bestätigt. In der laufenden Weltcup-Saison stand der Schweizer schon in Lake Louise und in Beaver Creek auf dem Podest.

Didier Cuche ist am 16. August 1974 im schweizerischen Bugnenets geboren und fährt für den Skiclub Chasseral Dombresson. Cuche ist ausgelernter Metzger, spricht fließend deutsch und französisch, in seiner Freizeit hört Didier Cuche gerne Musik, geht ins Kino, spielt Golf und fährt gerne Motorrad.

Das erste Mal auf Skiern stand Cuche im Alter von drei Jahren, während er 1993, als 19-Jähriger, sein Weltcup-Debüt feierte. Seine ersten Weltcuppunkte hat Cuche ausgerechnet in Gröden bei de Abfahrt von 1995geholt. Der erste Podestplatz von Cuche liegt neun Jahre zurück: 1998 belegte er in Kitzbühel einen Platz unter den ersten Drei. Zu Beginn seiner Karriere noch äußerst ungestüm, gehört Cuche mittlerweile zu den absoluten Topfahrern in den schnellen Disziplinen. In seiner Karriere hat Cuche sieben Weltcuprennen gewonnen, insgesamt stand der Schweizer 34 Mal auf dem Podest.