Club5+ - Arbeitsreffen in Annecy

Bei einem Arbeitstreffen in Annecy (Frankreich) haben die 14 klassischen Skiweltcup-Veranstalter, welche im Club5+ vereinigt sind,  über wichtige Verbesserungen im Alpinen Skiweltcup beraten.

Zu einem interessanten Meinungsaustausch über Gegenwart und Zukunft im Skirennsport kam es dabei  mit hochrangigen FIS-Vertretern. „Wir arbeiten mit dem Internationalen Skiverband FIS eng zusammen“, so Präsident Medven, „um das bestmögliche ‚Produkt‘ auf den Markt zu bringen“. Anwesend waren FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis, die Rennleiter Damen und Herren Attle Skardaal und Günther Hujara, Mike Kertesz sowie die Verantwortlichen für  Marketing- und Kommunikation Marcel Looze und Rikka Rakic. Das Arbeitstreffen wurde mit einem Besuch der Firma Salomon abgeschlossen, wo nach einer Betriebsbesichtigung verschiedene Vorträge und einer Präsentation der Kandidatur von Anency für die Olympischen Winterspiele von 2018 stattfand.
Gastgeber war in diesem Jahr Val d' Isere und Lake Louise.

Das Arbeitstreffen fand bereits zum sechsten Mal statt. Austragungsorte waren bisher  Kitzbühel, Kranjska Gora, Venedig, Wengen, Kitzbühel, und Annecy-Talloires.

Club5 wurde 1986 gegründet.  Heute besteht die Vereinigung aus 14 Mitgliedern. Es sind dies die Weltcupveranstalter von Kitzbühel, Wengen, Garmisch, Val d’Isère, Gröden, Alta Badia, Cortina, Kranjska Gora, Maribor, Lake Louise, Schladming, Adelboden,  Kvitfjell und  -  St.Moritz, das  in Annecy zum ersten mal am Club5-Treffen teilnahm. „Ziel der Vereinigung ist es den alpinen Rennsport zu stärken und die Qualität der Veranstaltungen zu heben“, so Club5+ -Präsident Srecko Medven.