Die Skieweltmeisterschaften

SPONSORISIERUNG UND TV RECHTE

1970 war jegliche Art von Werbung im Ziel, entlang der Strecke, auf den Renn-Nummern usw. streng verboten. Bei Nichtbeachtung dieser Vorschriften riskierte der organisierende Verein, als solcher gestrichen zu werden. Die FIS war besorgt, durch eine ÔÇ×Verw├ĄsserungÔÇť dieser Vorschriften die Olympia-Qualifikation zu verlieren. Besonders f├╝r den damaligen IOC-Pr├Ąsidenten Average Brundage bildete der Skisport einen richtigen Stachel, da er ihn nicht als olympia-w├╝rdig betrachtete. Den Oks waren jedoch sogenannte ÔÇ×technische PartnerÔÇť erlaubt. F├╝r die WM 1970 in Gr├Âden wren dies die Coca Cola, die FIAT, Siemens sowie weitere internationale Firmen. Besitzer der Fernsehrechte war die FIS, den Eurovisionspartnern wurden die Bilder von der RAI im Austausch f├╝r andere Sendungen zur Verf├╝gung gestellt. F├╝r USA hatte die FIS Fernsehrechte um Lire 100 Millionen verkauft, die zu 70% f├╝r die alpinen Bewerbe (Gr├Âden) und zu 30% f├╝r die nordischen (Hohe Tatry) bewertet wurden.

DAS RAI CENTER

Auch f├╝r die RAI stellten die WM 1970 einen wichtigen Meilenstein dar, da zum ersten Mal Skirennen in Farbe ├╝bertragen wurden. Auf Grund des Bekanntheitsgrades von Gustav Th├Âni war das Interesse der RAI betr├Ąchtlich und man hoffte auch, da├č Italien wiederum Gold holen w├╝rde, wie vier Jahre zuvor Carletto Senoner in Portillo. Die RAI ├╝bertrug in Italien allein volle 18 Stunden live, Sonderberichte usw. Allein der Personalaufwand war betr├Ąchtlich (300 Personen), es wurden zwei Studios aufgebaut, 28 Kameras, 20 Funkbr├╝cken und 26 Kabel gelegt. F├╝r eine WM, die 30 Jahre zur├╝ck liegt, ein betr├Ąchtlicher Aufwand. Das RAI ÔÇ" Center wurde an Umfang nur von den beiden Studios in Mailand und Rom ├╝bertroffen. Die Neuheit bestand jedoch in der Aufnahmetechnik in Farbe, wobei diese von USA und anderen 12 Nationen ├╝bernommen wurden. In Italien hingegen, wo noch keine Farbfernseher verwendet wurden, wurde ein sogenannter ÔÇ×color-killerÔÇť eingesetzt, welcher die Bilder von Farbe auf schwarz- weiss ver├Ąnderte.